D_Krise2a-Web„Ich arbeite in einem Museum. Wofür brauche ich da Krisenkommunikation?“ Ohne Cafeteria und Kantine muss die Marketing-Verantwortliche in der Tat keine Beschwerden über verdorbenes Fleisch oder Salmonellen befürchten. So einfach, so gut? Nein!

Krisenpotenziale lauern überall: ein Arbeitsunfall, eine falsch verstandene Auskunft eines Mitarbeiters oder ein wirtschaftlicher Engpass. Es gilt, vorbereitet zu sein, aufziehende oder potenzielle Krisen zu erkennen. Im kritischen Moment heißt es, souverän zu handeln und zu kommunizieren. Professionalität und Handwerk: Im besten Fall geht eine Organisation intern wie extern gestärkt aus einer Krise hervor. Beispiele dafür gibt es genug.

 

Vorbeugen und im entscheidenden Moment handeln

Verantwortliche in der Kommunikation haben eine entscheidende Funktion in kritischen Situationen. Sie sind akut kommunikativer Löschtrupp, bei Ausbruch Alarmgeber, meistens zuvor aber schon Rauchmelder. Krise ist – unter Verbot des Delegationsprinzips – Chefsache, ihre Kommunikation Aufgabe der Stabsstelle.

Das Seminar thematisiert Grundwissen über Ursachen, Auslöser und Typologien von Krisen. Es vermittelt organisatorische Grundlagen in der Organisation und Kommunikation, und gibt Hinweise, wie Krisen erkannt und ihnen vorgebeugt werden kann.

 

Seminar-Bausteine

  • Risiken und Chancen von Krisen
  • Krisentypen und Krisenursachen
  • Krisenprävention
  • Monitoring: Issues Management
  • Der „Shit-Storm“
  • Krisenorganisation
  • Krisenkommunikation
  • Planspiel: Der Krisenfall

Dauer

1 Tag      Crashkurs (ohne Planspiel)
3 Tage    Basiskurs
5 Tage    Intensivkurs

 

Dieses Seminar trifft Ihren Bedarf? Dann nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf.