Altes Handwerk als Weltkulturerbe?

Blaudruckerei Jever ist
Museumswerkstatt, Handwerksbetrieb und (Souvenir-)Shop

Blaudruckerei JeverEs ist ein Handwerk, das von der Industrie zu Beginn  des 20. Jahrhunderts verdrängt wurde. In Museen und einzelnen Werkstätten lebt die Kunst des Blaudrucks fort.

FärbebottichGeorg Stark betreibt im ostfriesischen Jever eine Kombination von beidem. Mehr noch: Das ganze Jahr über zieht seine Werkstatt Urlauber an, die ein originelles Souvenir oder handgearbeitete Heimdeko suchen.

Kunsthandwerklicher Schatz

Und: Der studierte Historiker, der seine Liebe zum Blaudruck vor 30 Jahren zum Beruf machte, gilt als gefragter Fachmann weltweit. Stark forscht, referiert und sammelt Modeln. Ein kunsthandwerklicher Schatz: 700 alte Motivplatten hütet er in der Blaudruckerei, ein alter Speicher aus dem 19. Jahrhundert – 500 davon sind druckfähig.

Keine Überraschung: Seit Jahren wirbt Stark um mehr Aufmerksamkeit für sein vergessenes Handwerk. Im Frühjahr beantragte das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, den Blaudruck – und die Ostfriesische Teekultur – in das nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen.

 


 

Fakten zur Blaudruckerei Jever

Museumswerkstatt

geöffnet ganzjährig

 

Informationen für Redaktionen

Themenbereich: Kultur, Kunsthandwerk

Textform: Bericht

Textlänge: nach Absprache

Bildmaterial: 3-6 Motive

Service: Infokasten nach tagesaktuellem Stand auf Wunsch

Kontakt

Das Thema ist für eine Veröffentlichung in Ihrem Medium – Print oder online – interessant? Dann nehmen Sie gerne mit mir »Kontakt auf.

 


Weitere Kulturthemen

NordArt 2016: Zeitgenössische Kunst, inszeniert auf 102.000 Quadratmetern im Kunstwerk Carlshütte

Atlantis der Nordsee: Rungholt-Ausstellung in Husum – nicht allein Geschichte und Archäologie

 

Alle Magazin-Exposés stehen auch in einer »pdf-Datei als Download bereit.

Comments are closed.